Hochschule für Licht und Design braucht Investor

Die Berliner asa Hochschule für Licht und Design (FH) steht nach der Insolvenz ihres Hauptgesellschafters vor dem Aus. Durch den Wegfall von finanzieller Unterstützung und Bürgschaften fehlen dem Unternehmen wichtige Grundlagen zur erfolgreichen Aufnahme des Studienbetriebs im Herbst.

„Das Interesse an unserem Studienangebot ist groß und wir könnten im Oktober starten“ erläutert Thoralf Buller, Geschäftsführer der asa. „Wir brauchen jetzt allerdings einen Investor, um bestehen zu können.“ Erste vielversprechende Gespräche mit Interessenten aus der Wirtschaft wurden bereits geführt, um die notwendigen 500.000,- Euro beizubringen. Die Hochschule hatte erst vor kurzem die Zulassung erhalten. Zur Etablierung hatten die bisherigen Gesellschafter Zusagen gemacht, die die Weiterführung der Lehre gewährleisten sollten. Im Herbst 2008 sollen die neuen Bachelor-Studiengänge Set-Design und Lighting-Design aufgenommen werden. Für das kostenpflichtige, in Europa einzigartige Studium werden maximal pro Semester 16 Studierende immatrikuliert. Diese können nach erfolgreichem Abschluss allerdings mit besten beruflichen Aussichten rechnen. Bewerbungen sind ab sofort möglich. Die Studiengänge finden in Berlin-Adlershof statt und umfassen eine Dauer von sechs Semestern. Weitergehende Informationen können unter www.artsandstage.de angefordert werden. Zudem bietet die Hochschule vom 29. bis 31. August ein kostenloses Probestudium an. Auch hierfür werden Anmeldungen ab sofort angenommen.

Kontakt

asa arts and stage academy
Thoralf Buller
+49 30 67044919
t.buller[at]artsandstage.de
www.artsandstage.de