Immer mehr Unternehmen setzen auf PM-Standards

Über 40 Vertreter aus Unternehmen, Verbänden, Wissenschaft und Beratung nahmen an der Auftaktveranstaltung einer Serie von Forschungswerkstätten teil. Unter dem Titel “PM-Standards 2020. Szenarien und Orientierungen” hatte die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V. nach Karlsruhe eingeladen.

Vor dem Hintergrund eines prognostizierten starken Wachstums der Projektwirtschaft gewinnt die Entwicklung gemeinsamer Standards im Projektgeschäft eine immer stärkere Bedeutung. Denn vor allem unternehmens- und länderübergreifende Projektteams, die zeitlich begrenzt und verteilt zusammenarbeiten, machen den Zugriff auf einheitliche PM-Methoden und Begrifflichkeiten notwendig. Aus diesem Grund investieren Unternehmen und Verbände aktuell sehr stark in die Entwicklung und Umsetzung von PM-Standards. Eine Reihe von Standards existiert bereits. Gleichzeitig werden neue nationale (DIN) und internationale (ISO) Standards entwickelt. Jedoch fällt selbst Experten die Orientierung zwischen den vielen unterschiedlichen Standards mittlerweile schwer. Ziel der Forschungswerkstatt war es, Licht in das Dickicht der unterschiedlichen Ansätze und Begriffe zu bringen. Fragen, die mit interaktiven Methoden, wie dem WorldCafe, diskutiert wurden, waren u.a.: Welche Funktion erfüllen Standards? Welche Standards werden zukünftig gebraucht und wie müssen diese aussehen? Wer wird die zukünftigen Standards erarbeiten und durchsetzen? Reinhard Wagner, GPM Vorstand für Projektmanagement-Forschung und Facharbeit, der gemeinsam mit Markus Körner von AGORA Associates die Forschungswerkstatt initiiert hat und Deutschland in der ISO bei der Entwicklung des globalen Projektmanagement-Standards vertritt: „Die Forschungswerkstatt hat uns wichtige Impulse für die Entwicklung von Standards gegeben und uns ermuntert, den Dialog von Forschern und Anwendern auf dem Gebiet des Projektmanagements zu intensivieren.“ Die Ergebnisse der Forschungswerkstatt werden in Kürze als Tagungsband von der GPM veröffentlicht. Im Herbst wird die Serie mit einer Forschungswerkstatt zum Thema „Strategien und Projekte“ fortgesetzt.

Kontakt

GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V.
Elisabeth Kraus
0911 433369-0
e.kraus[at]gpm-ipma.de
http://www.gpm-ipma.de