InterAKTIVES Licht auf der Luminale 2010

Das wohl meist fotografierte Objekt der diesjährigen Luminale in Frankfurt wurde durch die drei Würzburger Firmen, doitsmart eventmanagement- j.eichler, Steinigke Showtechnik GmbH, Thorben Schmitt und die Kameha Suite FFM als Betreiber des Hauses inszeniert.

Die Idee eines interaktiven Lichtkonzeptes, bei der die historische Villa in wechselnden Lichtern erstrahlt, stammt von Julian Eichler, der die Umsetzung koordinierte und selbst mit Thorben Schmitt die nötige Software – eine Eigenentwicklung – programmierte. Über die Webseite doitsmart.de konnten Besucher bereits im Vorfeld der Luminale gezielt die Farben einzelner Fenster und Säulen auswählen und gestalten. Diese Daten wurden gespeichert und vor Ort real wiedergegeben. So konnte jeder Interessierte an der Gestaltung des Gebäudes aktiv mitwirken. „Während sonst Lichtgestaltung einem kleinen Personenkreis vorbehalten bleibt, bietet das Projekt mit dem Titel ,Interaktives Licht‘ jedem die Möglichkeit einzugreifen“, erklärt Julian Eichler auf der Homepage seiner Event-Management-Firma doitsmart.de . Die 36 Fenster und 14 Säulen wurden während der letzten Woche täglich jeweils von 21 bis 2 Uhr illuminiert. Pro Fenster ist ein Farbwechselscheinwerfer installiert, pro Säule sind es zwei. Jede erstellte Komposition beleuchtet die Kameha Suite für etwa eine Minute. Trotz der imposanten Größe des Gebäudes wurde für die Beleuchtung verhältnismäßig wenig Strom verbraucht. Dank moderner LED Scheinwerfer belief sich die Gesamtleistung der Installation gerade mal auf ca. 7000 Watt. An den sechs Abenden ergaben sich somit 1800 mögliche Lichtgestaltungen. Kameras dokumentierten das Geschehen, ein Bild der selbst erstellten Beleuchtung wurde jedem Gestalter per Mail zugesandt. Die historische Villa mit ihrer imposanten, von Säulen gezierten Fassade beherbergt heute die Kameha Suite. Das ist eine Kombination aus Lounge, Café, Bar, Restaurant und Fine Dining. „Es wundert mich, dass wir eines der wenigen interaktive Projekt der Luminale haben, bei dem das Publikum gezielt eingreifen kann“, sagt Julian Eichler. Andere Teilnehmer arbeiteten mit Feuer, Licht und Projektion, aber nicht mit Beteiligung Außenstehender. Knapp 300 Projekte waren im Bereich der Frankfurter Altstadt zu sehen. Vorbild für Frankfurt ist die Luminale von Lyon, der über 150 Jahre alten „féte des lumiéres“, die anfangs mit Naturlichtern ohne Strom stattfand und bis heute eines der ganz großen Lichtspektakel auf europäischem Boden mit 30 Millionen Besuchern ist. „Schon vor zwei Jahren haben wir uns beworben und freuen uns, dass es diesmal geklappt hat, bei einem so schicken Projekt mitzumachen“, sagt Eichler. Die Luminale Frankfurt findet seit 2002 alle zwei Jahre statt. Sie wendet sich als Präsentationsplattform an Architekten, Designer, Stadtplaner und Künstler. Die Luminale findet zeitgleich zur Weltmesse des Lichtes: der Light+Building auf dem Frankfurter Messegelände statt. Zu dieser Messe kommen mit rund 165 000 Gästen aus der ganzen Welt die Fachleute für Lichtgestaltung.

Kontakt

doitsmart eventmanagement - j. eichler
Julian Eichler
0931/88065950
office[at]doitsmart.de
www.doitsmart.de