JDC Line und JDC1 auf UK-Tour der Idles

Der mehrfach preisgekrönte Lichtdesigner Ed Warren griff bei der Beleuchtung der Idles-Tournee auf eine Reihe von GLP Produkten zurück – und das, obwohl die Noise-Rock-Band aus Bristol ihre Bühnenbeleuchtung bisher auf ein Minimum beschränkt hatte.

Foto: © lukedyson

Foto: © lukedyson

Warren arbeitet seit dem ersten Album „Brutalism“ von 2017 mit der Band zusammen und hat sie bis zu ihrem legendären Gig im Ally Pally und dem Glastonbury-Livestream im letzten Sommer begleitet. „Früher haben sie mich nur für die größeren Shows hinzugezogen, weil sie ihren DIY-Wurzeln treu bleiben wollten. Aber jetzt haben sie erkannt, dass das Licht einen großen Unterschied macht, und sie legen mit jedem Album einen Zahn zu.“

Dieses Mal spielten sie wieder in einer Reihe von Shows in der Größenordnung der O2 Academy und gingen dann zu mehreren Abenden mit größerer Kapazität über: Brixton Academy, Victoria Warehouse in Manchester und die Cardiff Motorpoint Arena standen auf dem Programm, wo die grundlegende Kombination aus Hauslicht und Floor-Package einer Vollproduktion mit 20 JDC Line 500, 28 impression X4 Bar 20 und 18 JDC1 Hybrid-Strobes auf dem Boden wich.

„Ich benutze GLP seit den ersten impressions. Sie stellen großartige Lampen her. Dieses Mal wollte ich die JDC Lines ausprobieren.“ Er wandte sich an den Verleiher LCR, der das gesamte Material lieferte und Support leistete.

„Wenn eine Band in unterschiedlich großen Locations spielt, schaue ich mir die Veranstaltungsorte an und baue ein Rigg, das überall funktioniert“, erklärt Warren sein Designkonzept. „Indem ich von unten nach oben arbeite, bereite ich dem Tourmanager und dem Produktionsleiter weniger Kopfschmerzen.“

Die letzte Tournee der Idles basierte größtenteils auf Kunstlicht, aber das letzte Album Crawler mit seinem spärlicheren Sound erforderte einen anderen Ansatz. „Ich wollte etwas Zurückhaltendes, aber Kraftvolles ergänzen – zum Beispiel ein großes Lichtband hinter der Band, das für Farbe sorgt und die Videowand der letzten Tour ersetzt. Letztere hätte dieses Mal einfach nicht funktioniert.“

Hier kommen die JDC Lines ins Spiel, die auf einer Traverse im hinteren Teil der Band angebracht sind, während der Rest der Traversen von einem Kinesys-System gesteuert wird. Die impression X4 Bar 20 sind an einer trapezförmigen Traverse befestigt, während die 16 JDC1 Strobes das Grundlicht auf dem Boden bereitstellen. Zusätzlich wurden acht X4 Bars horizontal platziert und als Seitenlicht verwendet. „Ich wollte die Dinge nicht zu sehr verkomplizieren, also programmierte ich die Boden-JDCs im normalen Modus, während die X4 Bar 20 und die JDC Lines im Full-Mode betrieben wurden. Das Pixelmapping war nötig, weil es in der Show ein paar knallige Momente gibt, wie zum Beispiel einen vollständigen Rainbow-Chase.“

Die Tournee verlief jedoch nicht ganz reibungslos, wie Ed Warren erklärt: „Ich sollte für die Proben und bei den ersten vier Shows in Brixton dabei sein, aber ich wurde ein paar Tage vorher positiv auf Covid getestet. Daraufhin habe ich die gesamte Show zu Hause programmiert und die Datei an [Lichtoperator] David McIntyre geschickt. Es war ein ziemliches Gehetze, 32 Songs in drei Tagen zu programmieren, aber es hat alles geklappt. Da ich selbst Chamsys-Nutzer bin, stimmte Dave zu, auf der Tour ein MQ500 zu verwenden, da er sonst vor Ort hätte umprogrammieren müssen. Alles war fantastisch, die GLP-Scheinwerfer waren hell und farbintensiv. Dabei sind sie ganz unkompliziert, grundsolide und funktionieren gut. Die Band und das Management waren begeistert.“

Abschließend dankt Ed LCR: „Ryan und Steve Bliss waren großartig. Sie haben mir viele Vorschläge gemacht, wie ich das Rigg am besten aufbauen könnte, und waren sehr hilfsbereit. Es war das erste Mal, dass ich mit LCR zusammengearbeitet habe, und ich bin mehr als zufrieden.“

Kontakt

GLP German Light Products GmbH +49 (0) 724 8927190
www.glp.de
Zum Unternehmensprofil

Weitere News dieses Unternehmens