Medien Werkzeuge: LEDs für Public Viewing

Medien Werkzeuge, Anbieter von LED-Screens für Sport- und Outdoor-Veranstaltungen, bringt das fußballerische Highlight des Jahres auch in Europa ganz groß raus. Gerüstet mit umfassendem Know-how und ausreichend eigenem Hightech-Material sind die LED-Spezialisten bereit für die Ausstattung von Fan-Zonen in ganz Europa.

Millionen Fußballfans wollen die FIFA WM 2010 in Südafrika (11. Juni – 11. Juli 2010) hautnah miterleben. Nur eine Handvoll Anbieter von LED Videowalls in Europa sind in der Lage, für Public Viewing gehobener Größenordnung eine reibungslose Abwicklung zu garantieren – sowohl volumenmäßig wie auch logistisch. Grundvoraussetzung sind neben Know-how und Erfahrung vor allem genug eigenes Equipment. 1000 m2 oder 55 Fußballtore Screens in fünf Modellen Dank intensivem Training und ausgezeichnetem Material ist Medien Werkzeuge „begeisterter, inoffizieller“ Technikpartner der FIFA WM in Europa. In Summe stellt Medien Werkzeuge rund 1000 m2 Screens auf, das entspricht rund 55 Fußballtoren. Je nach Platzvorkommnis und Zuschaueraufkommen, daraus resultierender sinnvoller Screengröße, sowie Betrachtungsabstand, -winkel und folglich Bildauflösung kommen die passenden Module zum Einsatz. Für Public Viewing ist daher die gesamte Produktpalette von Medien Werkzeuge mit von der Partie: Beginnend mit dem digiTILE T12 LED Display, das in der diesjährigen Wintersportsaison erfolgreich als Bergfex unter den Bandendisplays seinen Einstand feierte. Beim Public Viewing Einsatz können damit auch auf kompakten Videowänden – bereits ab 9 m2 für etwa 100 bis 200 Zuseher – brillante Bilder gezeigt werden. Dank seiner SMD-Bauweise und der dadurch erzielten höheren Auflösung. Aber auch Videowalls von 200 m2 und mehr, denen tausende von Fans gegenüberstehen, werden von Medien Werkzeuge effizient realisiert. Aufs Feld kommen dann Lighthouse LED Screens der Reihen R7, R10, R12 und R19. Alle Screens sind selbstverständlich allwetter- und all-lichtsituationstauglich. Public Viewing als Wirtschaftsfaktor Spätestens seit der EURO 2008 in Österreich und der Schweiz ist gelernt: Sportgroßereignisse sind starke Wirtschaftsfaktoren. Ein Rückblick mit Vorbildwirkung: Medien Werkzeuge beschäftigte während der Vorbereitung der EURO 2008 11 fixe Mitarbeiter (in Österreich, Deutschland und den Niederlanden) und während der „heißen Phase“ rund 20 weitere Mitarbeiter als Verstärkung. Denn Ausdauer war gefragt: Während des EM-Monats waren pro Screen zwei Personen durchgehend zur Betreuung im Einsatz. Auch der nahende „WM-Import“ aus Südafrika wird die Wirtschaft in Europa ankurbeln. „Wir rechnen 2010 mit einem Umsatz-Schwerpunkt durch das Public Viewing zur Fußball-WM. Schließlich haben wir – und auch unsere Veranstaltungs-Partner – bei der EURO 2008 sehr gute Erfahrungen gemacht. Beim Gesamtumsatz 2010 peilen wir 2 Millionen Euro an und arbeiten darauf hin, in naher Zukunft an unsere Rekordergebnisse vor der Krise anzuschließen“, gibt sich Geschäftsführer Christian Wymetal realistisch-optimistisch. Veranstalter sollten spätestens bis Ende April buchen, damit alle Vorarbeiten sorgfältig und zeitgerecht durchgeführt werden können, rät der Profi. Weltmeister bei Fußball-Großveranstaltungen Medien Werkzeuge kann sich bereits zahlreiche Erfolge im Public Viewing Bereich in ganz Europa auf die Fahnen heften. Neben der UEFA EURO 2004 in Portugal und der FIFA WM 2006 in Deutschland war es vor allem die EURO 2008 in Österreich und der Schweiz, wo Zuseher mittels LED-Videowänden in den Fan-Zonen begeistert wurden. Die EURO 2008 im Medien Werkzeuge-Rückblick liefert imposante Zahlen: An 13 Standorten in drei Ländern (Österreich, Deutschland, Schweiz) wurden rund 1200 m2 Screens eingesetzt. In Österreich, für Medien Werkzeuge ein mehr als erfolgreiches Heimspiel, waren dies unter anderem die offiziellen UEFA Screens (Rathausplatz, Heldenplatz) sowie zahlreiche Fan-Zonen (Ringstraße, Hanappi-Stadion, Kaiserwiese/Prater). Das technische Highlight war der so genannte „ORF Würfel“ beim Wiener Burgtheater mit Screens an drei Seiten und einem eingebauten TV-Studio des Österreichischen Rundfunks. Spannende Szenen hinter den Kulissen Hightech-Equipment, optimal verzahnte Logistik und verlässliche Partner sind wie Erfolge in der Gruppenphase: ein guter Anfang, aber noch nicht genug für den Titel. Wie in den Endspielen geht es dann beim tatsächlichen Aufbau um alles. Wer in brenzligen Situationen nicht die Nerven behält, ist für das Geschäft nicht geeignet. Die Vorlaufzeiten sind kurz. Beim Aufbau ist man auf andere Dienstleister (Gerüste, Strom, Ton, Kameras etc.) angewiesen. „Unsere Mitarbeiter müssen nicht nur schwindelfrei und nachtaktiv sein, sondern auch ein gutes Nervenkostüm haben. Wenn wegen Verzugs anderer Lieferanten der eigene Zeitplan immer enger wird und wir zwei Tage vor der Eröffnung der Fan-Zone Nachtschichten schieben müssen, darf man sich dennoch keine Fehler erlauben. Unser Team ist stolz auf eine Screen-Ausfallsquote von Null“, erläutert Wymetal die eigenen Qualitätsansprüche und die besonderen Herausforderungen des Jobs. Das Herzschlag-Finale ist für die LED-Spezialisten beim ersten Anpfiff also längst vorbei.

Kontakt

Medien Werkzeuge Kommunikations- & Veranstaltungs GmbH
Christian Wymetal
+43 1 40 60 480
wymetal[at]medienwerkzeuge.at
www.medienwerkzeuge.at