SHOWTEC begleitet BMW Messeauftritt

Vom 17. bis zum 27. September 2009 fand in Frankfurt am Main die 63. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) statt. Bei der weltweit bedeutendsten Automobilfachmesse für Personenkraftwagen nutzte BMW als erster Hersteller die neue Halle 11.

Europas modernste Messehalle war die passende Bühne für vier Weltpremieren, die BMW EfficientDynamics Flotte und einen innovativen Messeauftritt. Dieser stellte ganz die Freude am Fahren in den Mittelpunkt: Ein mehrere hundert Meter langer Rundkurs mit einer spektakulären Steilkurve fasste die gesamte BMW Ausstellungsfläche ein und ermöglichte es, erstmals auf der IAA das Design und die Wirkung der Automobile in Bewegung zu erleben. Der 8.000 Quadratmeter große BMW Messestand begeisterte mit einem 360 Grad Sound und einer großen LED-Fläche von 1.200 Quadratmetern. Darauf wurden interaktive Filme gezeigt, die für jedes der präsentierten BMW Modelle eine ganz besondere Atmosphäre schaffte. Die gesamte Konzeption, Gestaltung sowie Gesamtplanung des Messestandes lag in den Händen der Blue Scope Communications Projektgesellschaft mbH aus Berlin. Der Eventdienstleister SHOWTEC aus Köln zeigte sich verantwortlich für die Beschallungstechnik bei diesem Messeauftritt. Die verwendeten self-powered Lautsprechersysteme von Meyer Sound zeichneten sich durch hohen Schalldruck bei kompakten Abmessungen und einem bei allen Modellen gleichermaßen linearen Frequenzgang aus. Ein ausgefeiltes Tonkonzept von Georg Stummer machte es möglich, die Fahrzeuge im Rundkurs neben Video- und Lichtinhalten auch mit Toninhalten zu orten. „Für mich als Planer und Designer war es sehr wichtig, das Konzept mit einem Partner zu realisieren, der die überdurchschnittliche organisatorische und logistische Anforderung dieser Projektgröße sicher bewältigen kann und umfangreiche "hauseigene" Ressourcen und Kompetenz im Bereich digitaler Audiotechnik mitbringt. Letztere waren speziell gefragt für die Realisierung des Lautsprechermanagements zur Ansteuerung der über 100 Lautsprecherpositionen sowie bei Zuspiel- und Mischsystemen für mehr als 50 Zuspielkanäle, die es in 7 getrennte Zonen (incl. zwei Surroundbeschallungen) zu verteilen galt. Dabei war Vorgabe, das dieses System im Live-Betrieb durch nur zwei Operator bedient werden konnte. Für die Adaption des Beschallungskonzepts auf die verwendeten Meyersound-Systeme waren Simulationsdaten für EASE Voraussetzung. So konnten in der Simulation problematische Bereiche erkannt werden und noch vor Produktionsbeginn Lösungen entwickelt werden. Vor Ort war daher die Inbetriebnahme der Lautsprecherinstallation unproblematisch und verlief ohne unangenehme Überraschungen, so dass wir erfreulich viel Zeit auf die klangästhetische Einrichtung verwenden konnten“, so Georg Stummer Alle Fahrzeuge fuhren in einer vorher definierten Geschwindigkeit. Über eingebaute Lichtschranken an der Fahrbahn konnten exakt die Position der Automobile ermittelt werden. Diese Signale wurden an ein THS-System übermittelt, mit dem passenden Cue progammiert und sorgten so für eine spürbar, bewegte Klangcollage. Fotos: © Ken Schluchtmann / diephotodesigner