BOE 2021 – Die internationale Fachmesse für Erlebnismarketing wird auf Juni verschoben

Die internationale Fachmesse für Erlebnismarketing BOE International wird vom Januar in den Juni 2021 verschoben. Als Veranstalter reagiert die Messe Dortmund damit auf die jüngste Entwicklung der Corona-Pandemie. „Wir sind uns der schweren und existenzbedrohenden Lage bewusst, in der sich die Industrie für Event- und Erlebnismarketing befindet.

Foto: © Messe Dortmund GmbH

Daher ist das Risiko einer kurzfristigen Absage der BOE 2021 aufgrund einer anhaltend belastenden Corona-Situation für die am stärksten betroffene Branche nicht zumutbar. Die rechtzeitige Verschiebung und der neue Termin geben ein Höchstmaß an Planungssicherheit für alle involvierten Akteure“, sagt Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Unternehmensgruppe: „Es ist ein folgerichtiger Schritt, um der Gesundheit aller Beteiligten höchste Priorität einzuräumen und die BOE zu einem späteren Zeitpunkt erfolgreich durchzuführen.“

Dortmund (ru) – Die BOE International wird vom 20. und 21. Januar auf den 09. und 10. Juni 2021 verschoben. Um die notwendige Planungssicherheit für alle Beteiligten zu gewährleisten, findet die internationale Fachmesse für Erlebnismarketing, welche seit Jahren den erfolgreichen Jahresauftakt für die Branche am Messestandort Dortmund bildet, damit erstmalig im Sommer statt. Aufgrund der positiven Corona-Entwicklung während der Sommer- und ersten Herbstmonate wurden die Vorbereitungen für die BOE im Januar mit höchstem Einsatz vorangetrieben. „Jedoch müssen wir auf die nationalen wie internationalen Reiserestriktionen, die Verschärfung der geltenden Corona-Verordnungen und den erneuten Lockdown mit Weitsicht reagieren, um die Planungssicherheit und vor allem die Gesundheit alle Aussteller, Fachbesucher und Mitarbeiter zu gewährleisten“, sagt Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Unternehmensgruppe.

Gespräche mit Verbänden, dem Ehrenbeirat und zahlreichen Ausstellern bekräftigen die Entscheidung zur Verschiebung der Messe vom Januar in den Juni. Jan Kalbfleisch, Geschäftsführer des FAMAB Kommunikationsverbands e.V., begrüßt den neu angesetzten BOE-Termin: „Unsere Branche steht durch die Folgen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vor der größten Herausforderung in ihrer Geschichte. Ich halte es für gleichsam richtig, der aktuellen Entwicklung wie auch den positiven Erwartungen Rechnung zu tragen. Daher begrüße ich die Verschiebung der Messe auf den Juni 2021.“ Gleichzeitig wurde mit dem Fachbeirat der BOE eine digitale Antwort auf die Verschiebung der Messe im Januar beschlossen.

Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr habe der Messeneustart am Standort Dortmund in den vergangenen Monaten gezeigt, dass Messen mit entsprechenden Sicherheits- und Hygienekonzepten für alle Beteiligten sicher umgesetzt werden können. In enger Zusammenarbeit mit den Behörden hatte die Messe Dortmund über Monate hinweg das detaillierte Hygieneschutzkonzept #BeSafe entwickelt. „Mit dem notwendigen Abstand und zahlreichen weiteren Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen konnten sich die Aussteller auf das Messe-Geschäft konzentrieren, Neuheiten zeigen und wichtige Umsätze in einem coronagebeutelten Geschäftsjahr generieren. Hinzu kam große Anerkennung von Besucher- und Ausstellerseite für das aufgestellte Hygienekonzept“, sagt Sabine Loos.

BOE Red setzt ein klares Zeichen für die Branche

Gemeinsam mit einem Bündnis der einflussreichsten Initiativen und Ver­bände der deutschen Veranstaltungswirt­schaft macht sich die BOE stark für eine schnelle Rückkehr zu einer neuen Corona-Normalität für die Messe- und Veranstaltungsbranche. „Mit dem Aktionsbündnis #AlarmstufeRot hat die Branche ein lautstarkes Zeichen in der Öffentlichkeit und gegenüber der Politik gesetzt. Um als international führende Messe der Veranstaltungswirtschaft ebenfalls ein Zeichen zu setzen, wird die Messe kommendes Jahr unter dem Namen BOE Red stattfinden“, so Loos weiter. Als Netzwerk-Plattform gibt die Fachmesse allen Branchenvertretern im Juni die Gelegenheit, sich zur aktuellen Lage sowie zu künftigen Strategien und Lösungen intensiv miteinander auszutauschen.

„In vielen Bereichen unserer Branche geht es aktuell um die reine Existenz. Unsere Verbandsmitglieder drängen auf eine Rückkehr zu einer neuen Corona-Normalität, die die Geschäftsmodelle für professionelle Live-Kommunikation sichert. Eine erfolgreiche BOE ist dabei ein wichtiger Baustein, denn sie schafft als Branchentreffpunkt am Standort Dortmund eine optimale Umgebung für neues Geschäft und neue Kontakte“, betont Kalbfleisch für den FAMAB Kommunikationsverband.

Jährlich haben die Besucher der BOE die einmalige Möglichkeit, alle Aspekte der Live-Kommunikation zu sehen, anzufassen und auszuprobieren. „Das Bedürfnis nach echter Begegnung und multisensualen Erlebnissen ist uns Menschen in die DNA programmiert. Und das ist der Kern der BOE. Auch oder ganz besonders in der kommenden Post-Corona-Phase“, so Kalbfleisch.

Über die BOE: Treffpunkt der Event-Industrie

Die BOE INTERNATIONAL (BOE), internationale Fachmesse Erlebnismarketing, markiert den Jahresauftakt für die nationale und internationale Event-Industrie. Am Messestandort Dortmund präsentieren sich die Aussteller aus den Branchen Event-Veranstaltung und -Ausstattung sowie Messebau und treffen auf Fachbesucher, Agenturen und Unternehmen. Die Besucher holen sich auf der Messe Fachwissen und profitieren von konzeptionellen Erfolgsrezepten sowie neuen Kontakten. Auf der BOE kann gleich zu Beginn des neuen Jahres über Projekte und Budgets gesprochen werden. Darüber hinaus bringt die Messe Nachwuchskräfte in Kontakt mit zukünftigen Arbeitgebern. Fachlicher Träger der BOE ist der FAMAB Kommunikationsverband. Weiterführende Informationen bietet die Messe-Website: www.boe-messe.de.

 

Kontakt

Westfalenhallen Unternehmensgruppe GmbH
+49 (0) 2311204-521
boe[at]messe-dortmund.de
https://www.boe-messe.de