Gasmangel und Blackout-Gefahr – was bedeutet dies für Veranstaltungen im Winter?

Eine Einschätzung der Lage und was jetzt noch möglich ist: Die Minderung der Gasimporte auf gerade einmal 20 % der vertraglich zugesagten Gasmenge durch Russland infolge des Embargos von EU und Deutschland lassen die letzten Wochen verstärkt Fragen aufkommen.

So auch in der Kultur- und Veranstaltungsbranche: Können Hallen und andere Einrichtungen noch ausreichend im kalten Winter beheizt und mit Warmwasser sowie mit Kochoptionen versehen werden, wenn die Gasmengen nicht mehr ausreichen? Wieweit sind dann gemäß „Notfallplan Gas“ auch Events, Veranstaltungen und Märkte davon betroffen, gehören diese Festivitäten doch zum kulturellen Bereich, der kein „geschützter Kunde“ nach dem Notfallplan ist. Die Veranstalter stehen vor einem möglichen Dilemma, dass ihre Einrichtungen für Besucher kalt bleiben oder Events abgesagt werden müssen. Außenveranstaltungen, wie z. B. Weihnachtsmärkte, Winterkonzerte, Silvesterfeiern etc., boten in der Vergangenheit Warmverpflegung und Aufwärmmöglichkeiten für Besucher. Fehlen diese, dürfte ein ganzer Wirtschaftsbereich – vielleicht stärker noch als zu Pandemie-Zeiten – einer Existenzkrise ausgesetzt sein.

Der DEB möchte zu diesem wichtigen Thema einen essentiellen Beitrag liefern und neben der Sensibilisierung des Themas auf erste Lösungsmöglichkeiten hinweisen.

Karsten Jäkel

Dipl Ing. / M. Eng Karsten Jäkel absolvierte die Studiengänge Theater & Veranstaltungstechnik (Dipl. Ing.) und Master of Engineering in Veranstaltungstechnik & Management. Er sammelte viele Erfahrungen als Produktionsleiter im Estrel sowie später in der technischen Leitung vieler unterschiedlicher Veranstaltungsstätten wie dem Admiralspalast, der Arena Treptow sowie im ehemaligen Flughafen Tempelhof bei der Tempelhof Projekt GmbH. Aktuell ist er mit der technischen Leitung der Stiftung Planetarium beauftragt.

Dr. rer. nat. Hans-Walter Borries

Dr. rer. nat. Hans-Walter Borries leitet seit 2002 als Gründungsmitglied und Geschäftsführender Direktor das Institut für Wirtschafts- und Sicherheitsstudien FIRMITAS in Witten. Mit diesem berät, schult und betreut er Kommunen, Einrichtungen und Betreiber Kritischer Infrastrukturen im Bereich Krisenmanagement. Darüber hinaus ist er stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes für den Schutz Kritischer Infrastrukturen (BSKI) e.V. und Vorstandsmitglied des Deutschen Expertenrates Besuchersicherheit (DEB). Zudem hat Borries, welcher ebenfalls Diplom Geograph ist, einen Lehrauftrag als Gastdozent an der Universität Witten/Herdecke im Fachbereich Politik/Kulturreflexion inne und ist Reserveoffizier der Bundeswehr im Dienstgrad Oberst d. R.. Dr. Borries ist Moderator und Fachreferent bei zahlreichen Sicherheitskongressen und hat als Herausgeber und Autor zahlreiche Veröffentlichungen und Fachbücher zur Thematik „Sicherheit, Bevölkerungsschutz und Krisenmanagement“ sowie zur „Altlastenerfassung“ verfasst.

Olaf Jastrob

Olaf Jastrob steht vom DAX-Unternehmen bis hin zum ehrenamtlich geführten Bürgerhaus Betreibern und Verantwortlichen zur Seite, wenn es um Arbeits-, Veranstaltungs- und Besuchersicherheit sowie Notfall- und Krisenmanagement geht. Ebenfalls berät er Kommunen, Krisenstäbe und Veranstalter von Musikfestivals, Sport- und Kulturveranstaltungen mit zigtausend Besuchern. Hierfür stehen ihm erfahrene Experten aus allen Bereichen der Eventbranche in der von ihm geleiteten A.V.B.-Akademie sowie in der Technischen Unternehmensberatung als auch der Planungs- und Beratungsgesellschaft Jastrob zur Verfügung. Olaf Jastrob kann selbst ebenfalls auf jahrzehntelange Erfahrungen im Veranstaltungssektor zurückgreifen, in der auch er einst als Techniker und Monteur angefangen hat und später als Eventmanager tätig war. Mittels seines interdisziplinären Wissens als Betriebswirt und zertifizierter Sicherheitsexperte -u.a. für Arbeitssicherheit, Brandschutz, Besuchersicherheit, Explosionsschutz, Evakuierungen und Laserschutz- gelingt es ihm heute, unternehmerische Interessen und Sicherheitsanforderungen zu verknüpfen und gleichermaßen bei spannenden Aufgabenstellungen im Umfeld sich einer dynamischen Eventszene zu bedienen. Zudem engagiert er sich ehrenamtlich als 1.Vorsitzender des Deutschen Expertenrates Besuchersicherheit (DEB) für die Sensibilisierung und Fortentwicklung der Besuchersicherheit.

Kontakt

DEB – Deutscher Expertenrat Besuchersicherheit e.V. +49 (0) 30 47 48 67 35
www.expertenrat-besuchersicherheit.de
Zum Unternehmensprofil